Lit. Fass-Säule   
(Menu)
  © D. Engelberth, 2004 Curriculum vitae

  ___________________________________________________________________________________
    zurück Teil 3 von 12 ... vor
   

Feuer, Erde, Wasser, Luft

    Was ist für Sie das größte Unglück?         (Forts.)

 
Also kann ich doch noch hören. Das Prasseln, das Knarren, das war ja nachher.
Wieso ist die Wanne eigentlich nicht zerborsten? Oder ganz zusammengestaucht? Und warum ist die Decke nicht zerstückelt auf mich geschlagen?
Von der Decke weiß ich, daß sie normalerweise von Stahlgeflechten gehalten wird. Vielleicht lagen die günstig, und ein ganzes Stück ist auf die Wanne gefallen und andere Stücke sind abgebrochen und die Stücke haben sich verkeilt und haben einen Hohlraum für die Wanne geschaffen...?
Und -
ach was: ich lebe.

Ich, Renate Köhler, 34, Fremdsprachenkorrespondentin, lebe.
Ich lebe. Ich lebe. Ich lebe.

Zwei rechts, zwei links, eine fallen lassen.

Der Tag. Der Kleine mit den Ambitionen ist ausgerastet. Und das nur, weil ich ihm gesagt habe, ich hätte mich schon immer gefragt, ob er eigentlich beim Kleiderkauf sparen könne. Wg. der Kindergröße.
Wahrscheinlich ausgerastet, um noch mal zu spüren, wie das ist, ein Mann zu sein. Männer. Soll man ihnen helfen, oder glaubt man ihren Geschichten? Läßt sie im Glauben an ihre Wirklichkeit, ihre Ziele?

Georg hat mich auf die Idee gebracht. Georg, mit dem ich mich heute abend treffen wollte. Georg, der schon mal vom Pulitzer-Preis redet. Ob er weiß, daß der nicht nur für Gebrauchsliteratur vergeben wird? Genau diesen Spleen mochte ich auf Anhieb an ihm. Als wir uns damals kennenlernten, sagte er mir, daß sei ja wundervoll, was ich mache. Mich jeden Tag mit dem Alltag in der Sicht der verschiedenen Sprachen auseinanderzusetzen.
Seine Sammlung von Benutzerhandbüchern, Gebrauchsanweisungen, Seilbahn- und Schiffahrtsplänen, Leitfäden, Vereinssatzungen entdeckte ich erst später. Als ich ihn dann einmal zu Hause besuchte, fiel mir dieser "Altar des Alltäglichen", wie er ihn nennt, unmittelbar ins Auge, so wie er da aufgebaut ist, direkt neben seinem Zeitungsarchiv, dessen Ordnung aus einzelnen Artikeln, ganzen Jahrgängen, Sonderausgaben auch nur Georg versteht.
Und jedesmal, wenn ich von da an zu ihm kam, hatte er ein Magazin der "Frankfurter Allgemeinen" für mich ausgesucht und las mir aus dem jeweiligen Fragebogen vor.


© by Dietmar Engelberth, 2000


  ___________________________________________________________________________________
    zurück Teil 3 von 12 ... vor



© Dietmar Engelberth, 2000